Zehenamputation

Das Wichtigste über Krankheiten
Heike.T

Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon Heike.T » 01 Jul 2011 16:36

Heute brauche ich mal eure Hilfe/Ideen:

Luke musste vor 2 Wochen wegen einer Geschwulst am Ballen die Zehe eines Vorderbeins amputiert werden. Die OP hat er gut überstanden, auch die Verbandswechsel alle 2 Tage klappten für seine Verhältnisse gut.

Nach einer Woche hatte er sich wahrscheinlich beim Gassigehen die Wunde durch den Verband angeschlagen. Eine Naht öffnete sich und das Wundwasser nässte den Verband ein. Das wurde natürlich erst beim nächsten Verbandswechsel festgestellt, mit dem Ergebnis, dass er auch noch ein nettes Pfotenekzem sein Eigen nennen durfte :schockiert:

Mittlerweile sind die Fäden gezogen worden und er soll im Haus ohne Socke laufen - soweit kein Problem. Draußen braucht die Wunde natürlich Schutz, da aber ein Hundestiefel beim Anziehen genau über diese Wunde reibt und die Außennaht eines "Walker-Schuhs" auch genau an dieser Stelle liegt, behelfen wir uns jetzt mit 2 dicken Socken und einer Plastiktüte sprich Gefrierbeutel. Dennoch stellen wir immer wieder fest, dass die Wunde nach dem Gassigehen leicht geöffnet ist.

Habe heute der TÄ das Problem geschildert. Sie hat mir jetzt eine Lösung mitgegeben (Lotagen), damit soll die Verschorfung gefördert werden. Sie meinte, es wäre eine sehr ungünstige Stelle auch dadurch, dass sich durch die Nahtöffnung die Haut zurückgezogen hat und es jetzt leider länger dauert, bis sich die Wunde schließt. Das Pfotenekzem hingegen klingt GsD so langsam ab.

Hat vielleicht jemand eine Idee, wie man sonst noch draußen die Pfote schützen könnte? Er hat zwar auf ebenen Flächen keinen Bodenkontakt, aber der Waldboden ist halt nicht eben! Und es handelte sich um die äußere Zehe.
Unser Verbandsmaterialverbrauch kann sich auch sehen lassen :D . Ich habe aber den Eindruck, dass es Luke auch drückt, da die Socke unter dem Verband zwangsläufig Falten am Bein wirft (nachts trägt er eine dünne Socke, da er sonst leider an der Wunde lecken würde) Halskragen geht gar nicht ...
Habt ihr auch festgestellt, dass eure Hunde nach einer längeren Antibiotikumgabe (Clavaseptin) irgendwie ruhiger wurden und vermehrt schlafen?

Wir haben die Geschwulst untersuchen lassen und es handelt sich um ein invertiertes virales Papillom, zwar gutartig aber es hatte bereits den Knochen angegriffen (die Schmerzen hat Luke sich nicht anmerken lassen :x )

Da wir nun sein Immunsystem aufbauen möchten, habe ich nächste Woche einen Termin bei Juttas :up: Tierheilpraktikerin. Ich hoffe, sie kann auch noch etwas zum Heilungsprozess beisteuern!

So, ich hoffe es war nicht zu lang für euch?

LG
Heike

Benutzeravatar
Die Lohmänner
Site Admin
Beiträge: 3973
Registriert: 02 Feb 2008 18:35
Postleitzahl: 13593
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon Die Lohmänner » 01 Jul 2011 22:05

Hallo Heike
Das mit Luke tut mir wahnsinnig leid :nosmile:
Aaron hatte sich einmal genau zwischen dem letzten Zeh und vorletzten die Haut aufgeschnitten und wir haben auch Socke und Plasiktüte genommen :shifty: ,damit die Socke auch fest an der Pfote sitzt habe ich sie immer noch einmal mit Malerkrepp umwickelt und dann auch noch ein Stück über der Pfote Malerkrepp gewickelt das gleiche natürlich auch über den Gefrierbeutel, so saß wenigstens die Socke fest.
Es war zwar jedes Mal eine Prozedur aber Malerkrepp lässt sich leicht entfernen ;) allerdings hat die Heilung auch ewig gedauert.
Heike da müsst ihr Beide leider viel Geduld haben auch wir sind ziemlich lange alle 2Tage zum Verbandswechsel gegangen.
Etwas besseres würde mir leider für Luke auch nicht einfallen :snooty:

Code: Alles auswählen

Da wir nun sein Immunsystem aufbauen möchten, habe ich nächste Woche einen Termin bei Juttas :up: Tierheilpraktikerin. Ich hoffe, sie kann auch noch etwas zum Heilungsprozess beisteuern!

Dafür wünsche ich viel Erfolg :smile:
Weiterhin gute Besserung für Luke
Liebe Grüsse
Lohmi

beate

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon beate » 02 Jul 2011 4:54

Vielleicht solltest du über den normalen Verband noch einen Watteverband zum Abpolstern binden. Somit ist der Druck beim Gehen nicht so stark. Bei den Menschen macht man das auch so :D :D

Wahrscheinlich sollte er auch nicht lange gehen bis die Pfote ganz abgeheilt ist

LG Beate

Heike.T

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon Heike.T » 02 Jul 2011 9:46

Danke für eure Vorschläge!
Den Malerkrepp hat mein Mann sogar im Keller, das probieren wir gleich mal aus, ist bestimmt einfacher als mit Tesafilm zu hantieren :up:

Für die Nacht werde ich Beates Tipp aufgreifen und gleich mal ein großes Wattepacket besorgen. Die letzten Nächte hatte er sich die Socke inkl. Binde immer abgestreift und morgens begrüßte er uns in einem feucht geleckten Körbchen :???:
Wenn ich Watte unterlege kann ich die Binde ja auch etwas fester anziehen, irgendwie habe ich immer Angst, in zu fest zu wickeln ...

Ja, er soll natürlich keine stundenlangen Spaziergänge machen und im Haus schläft er auch ungewöhnlich viel. Aber wenn er dann in den Wald kommt, tickt er regelrecht aus und vergißt die Schmerzen. Wir halten ihn schon an der Schleppleine und versuchen, gerade das Scharren nach dem großen Geschäft zu unterbinden, aber immer leichter gesagt als getan :think:

Wird schon werden!

LG
Heike

beate

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon beate » 02 Jul 2011 11:53

Heike.T hat geschrieben:
Wenn ich Watte unterlege kann ich die Binde ja auch etwas fester anziehen, irgendwie habe ich immer Angst, in zu fest zu wickeln ...

LG
Heike


Genau, es gibt auch extra Watteverband in der Apotheke, ist aber sehr kostspielig. Wir haben immer Kosmetikwatte etwas auseinander gezupft, , in eine Kompresse, kannst auch ein Taschentuch nehmen, eingepackt, so kann kein Wattematerial in die Wunde kommen und danach einen normalen Verband darüber angelegt. Und dann noch einen Socken angezogen. Hat immer funktioniert

LG Beate

Heike.T

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon Heike.T » 03 Jul 2011 8:21

Danke für die ausführliche Beschreibung, Beate!!!

Haben Luke gestern so eingepackt, dass wir die Socke an zwei Stellen umwickelt hatten und - welch Wunder - heute morgen hatte er sie noch an :whistle:

Die Wunde an sich soll jetzt nicht mehr abgedeckt werden, damit sie besser heilt, tagsüber zuhause läuft er schon barfuß, wir müssen halt immer schauen, dass er nicht daran leckt, aber ihr wißt ja, so schnell kann man gar nicht gucken :D
Jetzt kann man auch sehen, dass es endlich abheilt, aber draußen wird er sicher noch lange einen Schutz brauchen ...

Da er seit 2 Tagen kein Antibiotikum mehr bekommt, erkenne ich unseren Hund auch langsam wieder! Er war vorher doch erstaunlich ruhig. Komisch, dass davon nichts unter den Nebenwirkungen stand.

Mein Mann meint auch schon, ich mach mir viel zuviele Gedanken :stumm:
Aber das ist doch normal, oder :D

Heute werde ich durch unseren Familienwandertag ein paar Stunden abgelenkt und Luke erholt sich währenddessen - mit Socke - in seinem Körbchen :sign3_quote:

LG
Heike

Nowakowska

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon Nowakowska » 03 Jul 2011 21:09

Gute Besserung für Luke
Liebe Grüße
Maria

JuttaF

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 20 Jul 2011 14:37

Hallo Heike,

was macht der Sorgenjunge Luke???? Alle abgehielt und was hat die TH gesagt????

Heike.T

Re: Zehenamputation

Ungelesener Beitragvon Heike.T » 20 Jul 2011 18:30

JuttaF hat geschrieben:Hallo Heike,

was macht der Sorgenjunge Luke???? Alle abgehielt und was hat die TH gesagt????


Ja, Jutta, wir haben es geschafft, die Wunde ist und bleibt geschlossen :whistle:
War eine nervenaufreibende Angelegenheit, hatte in der Beziehung ja überhaupt keine Erfahrungen, auf die ich zurückgreifen konnte :ops:

Die Pfote ist natürlich weiterhin empfindlich, da sie auf unebenem Untergrund immer Bodenkontakt haben wird, aber die TÄ meint, es müsse jetzt erstmal die Haut über dem Stumpf dicker werden.

Die Tierheilpraktikerin hat sich über 2 (!) Stunden Zeit genommen und mich über ALLES ausgefragt. Luke hatte auch sofort Vertrauen zu ihr und ließ sich sogar ohne Probleme von ihr anfassen! Jetzt bekommt er alle 3 Tage Thuja-Tropfen und einmalig habe ich ihm Aconitum-Globulis verabreicht.

Mal schauen, wann eine Veränderung in seinem Verhalten eintritt! Ich glaube, bei unserem nächsten Treffen kann du mir mal ein wenig über Homöopathie erzählen :D

LG
Heike


Zurück zu „Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron