Faserknorpelembolie oder Bandscheibenvorfall

Das Wichtigste über Krankheiten
Claudia742
Schnösel
Beiträge: 53
Registriert: 24 Mär 2013 21:58
Postleitzahl: 4275
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig

Faserknorpelembolie oder Bandscheibenvorfall

Ungelesener Beitragvon Claudia742 » 29 Aug 2014 8:00

Hey. Ich war gestern mit Emmi beim TA und nachmittags in der Uniklinik. Emmi hatte plötzlich beim Spielen aufgeschrien, spielte dann aber weiter. Als sie dann noch 2 oder 3 mal aufschrie, fuhr ich heim. Beim Einsteigen ins Auto schrie sie wieder und als wir zu Hause ankamen, kam sie kaum die Treppe rauf. In der Wohnung wurde es so schlimm, dass ich den Notdienst anrief. Der meinte etwas von eingeklemmten Nerv und ich solle bis zum nächsten Tag warten. Wenn es nicht besser würde soll ich vorbei kommen. Am nächsten Tag bemerkte ich, dass Emmi leicht Urin verliert. Ich ging zu einem anderen TA. Er wurde mir von Freunden empfohlen, da er auch Osteopat ist. Er sagte auch etwas von Nerv und Bandscheibe. Er hab ihr mehrere Spritzen (Kortison und setzte mit Lidocain Quaddeln). Da es in den nächsten 3 h nicht besser wurde und sie weiter jammerte trotz der starken Medis, sprach ich mit einer befreundeten Tierphysiotherapeutin. Sie empfahl mir eine TA und Chiropraktokerin. Ich soll sie anrufen. Als ich ihr am Telefon davon erzählte, sagte sie, ich soll in die Klinik fahren. Zum Glück kam ich in der Klinik ohne Warten dran. Emmi wurde untersucht. Nach Abschluss sagte man mir, dass es zwei Möglichkeiten gibt. Entweder Faserknorpelembolie (soll wohl Rückenmarksinfarkt sein) oder Bandscheibenvorfall. Bei der Faserknorpelembolie sollte sich wohl in den nächsten Zagen eine Besserung abzeichnen. Beim Bandscheibenvorfall soll es wohl länger dauern. MRT wollten sie noch nicht machen, da sie es konventionel versuchen wollen und es sich deshalb nicht lohnt. Sollte es aber schlimmer werden und sie nur noch schreien, soll ich sofort kommen. Sie bekam noch eine Spritze, hatte aber trotz dass sie so vollgepumpt war weiter Schmerzen. Habe jetzt starke Schmerzmittel für zu Hause bekommen und ihr weiter Kirschkernkissen in den Rücken gelegt. Sie steht auch nicht mehr auf. Selbst bei großen Reizen. Gassi darf sie nur 5 min an der Leine. Treppe muss sie getragen werfen. Emmi wird nächsten Mittwoch erst 5 Jahre. Hat jemand Erfahrung mit so etwas? Wird sie wieder die Alte? Ich mache mir große Sorgen.

Benutzeravatar
Sandra
Vielschreiber
Beiträge: 818
Registriert: 16 Jan 2012 14:09
Postleitzahl: 4668
Land: Deutschland

Re: Faserknorpelembolie oder Bandscheibenvorfall

Ungelesener Beitragvon Sandra » 29 Aug 2014 17:59

Liebe Emmi, ich wünsche dir das du bald wieder gesund wirst. :romance-caress:
Einen Bandscheibenvorfall müsste man doch auch auf einem Röntgenbild sehen.
Das ist doch bestimmt einfacher und kostengünstiger als ein MRT.
Leider kann ich Dir keinen guten Tipp geben, weil meine Tiere glücklicherweise vor solchen Sachen verschont geblieben sind.
LG Sandra

Claudia742
Schnösel
Beiträge: 53
Registriert: 24 Mär 2013 21:58
Postleitzahl: 4275
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig

Re: Faserknorpelembolie oder Bandscheibenvorfall

Ungelesener Beitragvon Claudia742 » 29 Aug 2014 22:48

Liebe Sandra,

beim Röntgen kann man das wohl nicht sehen. Deshalb müsste ein MRT gemacht werden. Aber noch ist es nicht so weit. Heute hat der TA gesagt, dass es ein gutes Zeichen ist, dass sie pullert, kackert und auch wieder Hunger hat. Die Schmerzmittel scheinen zu wirken. Trotzdem würde mich interessieren, ob Emmi für so etwas jetzt gefährdet ist und inwieweit ich sie vorbeugend unterstützen kann. Was ihren Bewegungsdrang betrifft, möchte ich sie jetzt ungern einschränken - also wenn sie wieder gesund ist. Jetzt muss sie natürlich ruhig gehalten werden.

LG von Claudia

JuttaF

Re: Faserknorpelembolie oder Bandscheibenvorfall

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 30 Aug 2014 13:00

Hallo Claudia,

bitte absoluten Leinenzwang und Spielverbot für Emmi!!!!!
Schonend spazieren gehen und nur ebene Strecken. Ich schau mal ob ich noch die Infos finde die ich für eine Bekannte abgespeichert hatte.

Was verträgt Emmi Zuhause besser, Wärme oder Kälte auf dem Rücken???

Benutzeravatar
Birgid
Vielschreiber
Beiträge: 1255
Registriert: 14 Sep 2007 12:57
Postleitzahl: 78126
Land: Deutschland
Wohnort: Königsfeld i. Schwarzwald

Re: Faserknorpelembolie oder Bandscheibenvorfall

Ungelesener Beitragvon Birgid » 01 Sep 2014 7:47

Also bitte entschuldige, aber hier wird aufs gerade wohl behandelt, ohne eine gesicherte Diagnose.
Die einzige Möglichkeit das sicher zu diagnostizieren sind CT oder MRT, beides nicht billig, aber man weiss wo man ansetzen muss. Wenn du hochrechnest was du bis jetzt schon durch das Herumdoktern zahlen musstest und Emmi es letztendlich nichts nutzt, hättest wahrscheinlich schon das halbe CT gehabt
Ich habe bei 2 Hunden aus verschiedenen Gründen eins machen lassen, die Kosten beliefen sich zwischen 400 und 500 Euro, einschl. Narkose und Voruntersuchung (Blut).

Es kann ja auch sein, dass man bei Emmi operativ was machen sollte, und nachher ist es zu spät.
LG Birgid
Wenn alles still ist, geschieht am meisten


Zurück zu „Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron