Wurmkuren

Hier können Sie Ihre Fragen zu Gesundheit und Ernährung stellen.
Betti

Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon Betti » 11 Mär 2011 16:29

Liebe Fories,

nachdem ich mir fest vorgenommen hatte, nicht mehr wie bisher einfach so regelmäßig alle 3 Monate bei meinen Hunden eine Wurmkur durchzuziehen, wurde ich heute, nach einem Telefonat mit der Sprechstundenhilfe meines Tierarztes wieder total verunsichert! :scared-yipes:
Unsere Collie-Mix-Hündin Luzy musste letztes Jahr aufgrund eines ernsthaften bakteriellen Befalls eines Zehenknochens eine 2-monatige Antibiotika-Rosskur durchziehen. Danach haben wir ebenfalls 2 Monate lang homöopathisch die Darmflora wieder aufgebaut. Das alles hat zu viel Geld gekostet, als das wir das durch eine Wurmkur gleich wieder vernichten wollten.
So viel zur Vorgeschichte.
Nun habe ich bei "Collies suchen ein Zuhause" gelesen, dass man über 3 Tage den Kot des Hundes sammeln und dann beim TA auf Würmer bzw. Wurmeier untersuchen lassen soll. Zur Sicherheit rief ich noch mal in der Praxis an und fragte nach, ob das so ok sei.
Dort gab man mir die Auskunft, dass man über 5 besser noch über 10 Tage den Kot sammeln soll. Von jedem Häufchen in diesem Zeitraum ein kleines Stückchen... Und selbst dann hätte man oft falsche Negativauskünfte zu erwarten, weil die Wurmeier wohl so unregelmäßig abgesetzt werden.
Des weiteren macht man die Wurmkur ja nicht für den Hund, der gut eine gewisse Zeit mit den Würmern leben könnte, sondern für den Mensch, weil eine Infizierung mit dem Fuchsbandwurm für den Menschen tödlich verlaufen würde. Dabei dachte ich, dass der Fuchsbandwurm, gegen den die Füchse in unserer Gegend geimpft werden, eigentlich ausgerottet sei (zumindest glaube ich das mal gelesen zu haben). :techie-studyinggray:

Ich merkte eigentlich in jedem Satz, den sie zu mir sagte, dass sie mir "meine" Methode ausreden (ohne dies direkt auszusprechen) und mir statt dessen die übliche Wurmkur "verkaufen" wollte. :teasing-blah:

Jetzt bin ich doch sehr verunsichert! Was tun? Was macht ihr? Was habt ihr für Erfahrungen gesammelt?
Würde mich über eure Antworten freuen!
Gruß Bettina

Carmen
Junior
Beiträge: 206
Registriert: 11 Nov 2008 8:24
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon Carmen » 11 Mär 2011 17:04

Hallo Bettina,

bislang habe ich meine Hunde nur bei Bedarf entwurmt, das heisst bei Bandwurmbefall, wenn Bandwurmglieder im Kot zu sehen waren.
Da ich noch nie einen Welpen hatte, brauchte ich mich mit Spulwurmbekämpfung nicht abstressen und somit gehe ich mit dem Thema sehr entspannt um.

Meine 1. Hündin wurde nie entwurmt (70er Jahre des letzten Jahrhunderts :D ), die folgenden Hunde siehe oben. Schätze pro Hundeleben 3 - 5 Wurmkuren.

Man mag das fahrlässig halten, ich fühle mich durch die ganze Panikmache der Pharmaindustrie genervt. Google mal nach Fuchsbandwurm. Es ist schon ein 6er im Lotto den zu bekommen. Genauso halte ich es auch mit Impfungen und Ungezieferprophylaxe.
So wenig wie möglich, so viel wie nötig und Chemie auf Verdacht gar nicht. Bislang bin ich damit gut gefahren. Alle Hunde sind alt geworden (13, 16, 15,5 Jahre). Die aktuellen und ich erfreuen uns bester Gesundheit. Vesta laboriert mit Knie und Hüfte, aber das hat glaube ich nix mit Würmern zu tun :D .
Liebe Grüße, Carmen mit Vesta und Leslie
____________________________________
Was hier nicht ist, ist nirgendwo. (Olles Hansengedicht)

Betti

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon Betti » 11 Mär 2011 18:48

Carmen hat geschrieben:ich fühle mich durch die ganze Panikmache der Pharmaindustrie genervt
Carmen hat geschrieben:So wenig wie möglich, so viel wie nötig und Chemie auf Verdacht gar nicht.

Zu diesem Thema habe ich mir ein interessantes Buch bestellt: Titel: "Hunde würden länger leben..." von der Tierärztin Jutta Ziegler geschrieben.
Sie räumt ziemlich auf mit der Pharma- und Futtermittelindustrie und vor allem mit ihren Tierarztkollegen und -kolleginnen, die oft nur den Profit im Hinterkopf haben oder blind auf das vertrauen, was Ihnen die Pharmakonzerne oder Futterhersteller vorbeten.
Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber es hörte sich sehr interessant an. Sobald ich Näheres weiß, werde ich es hier auch mal im Forum vorstellen.

Danke erst mal für Deine Antwort. Das macht mir auf jeden Fall Mut, mich durchzusetzen und mich nicht weiter einlullen zu lassen. :igitt:

JuttaF

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 11 Mär 2011 21:40

Hallo Betti,

ich empfehle Dir das Gesunde Hunde Forum: http://www.gesundehunde.com/forum/ .
Da findest Du sehr viel zum Thema Würmer und Entwurmen.

Ich habe Sultan vor 5 Jahren das letzte mal Entwurmt und Phoebe vor 4 Jahren als sie zu uns kam. ;)
Alle halbe Jahr mache ich eine Kotuntersuchung, 3 Tage Kot sammeln und ab zum TA.
Wenn negativ dann brauche ich nichts tun. ;) :D
Wenn was zu finden wäre dann gibt es so viel was ich tun kann, ganz ohne Chemie. :up: Du machst mit einer Chemieschen Wurmkur die ganze Darmflora kaputt und dann hast Du einen kranken Hund. :? :???:

Wenn Du Kokosöl ( http://www.barfshop.de/product_info.php?info=p117_BIO-Kokosoel-500-ml.html) , rohe geraspelte Möhren und Propolis ins Futter tust ist das schon Vorbeugung genug gegen Würmer, den das mögen die kleinen Biester nicht. :D
Außerdem bekommen gesunde Hunde keine Würmer. ;) :D

Ein Tierarzt nannte mich wegen meiner Entwurmungspraxis verantwortungslos. :lol: :lol: :lol:
Fand ich gut, er sagte die Hunde müßten alle 3 Monate entwurmt werden. Ja ne, ist klar. :irre:
Ich fragte ihn darauf hin, ob er jeden Morgen eine Kopfschmerztablette nehmen würde auch wenn er keine Kopfschmerzen hätte. ;) :whistle:
Danach war die Diskusion beendet. :lol: :lol: :lol: :lol: :doh:

Und noch eins: sogar Giardien kann man mit 3 Kräutern und Buttermilch den Garaus machen. :D

Benutzeravatar
schwatte79
Site Admin
Beiträge: 1490
Registriert: 05 Jul 2010 22:23
Postleitzahl: 44625
Land: Deutschland

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon schwatte79 » 11 Mär 2011 22:21

Zur Zeit ein passendes Thema für uns!?

Welche 3 Kräuter genau? Wie war das? Gesunde hunde?
Da muss ich mal schauen.

Katrin und Moira

JuttaF

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 11 Mär 2011 22:57

schwatte79 hat geschrieben:Zur Zeit ein passendes Thema für uns!?

Welche 3 Kräuter genau? Wie war das? Gesunde hunde?
Da muss ich mal schauen.

Katrin und Moira


Ich stelle gerne mal hier die Mixtur ein:

Kräuterbuttermilch
von Nadja Glander

Hier ein Rezept das Ihrem Hund helfen könnte, Giardien und Kokzidien das Leben schwer zu machen.

Sie brauchen:
- ca. 1/8- 1/4 L Buttermilch
- 2 EL Oregano (getrocknet)
- 2 EL Majoran (getrocknet)
- 2 EL Thymian (getrocknet)

Zubereitung:
Die Buttermilch mit den getrockneten Kräutern vermischen und etwas ziehen lasen. Die fertige Kräuterbuttermilch im Kühlschrank aufbewahren.

Dosierung:
- Akute Phase (= schwerer Durchfall): 3-4 x täglich 2 EL der Kräuterbuttermilch (für 30-40 kg Hund) und ansonsten KEIN Futter!
- Nach ca. 2 Tagen: ganz vorsichtig 3 x täglich gekochtes Hühnchen o.ä.
Menge langsam ansteigen lassen und 2 EL der Kräuterbuttermilch zu jeder Mahlzeit. Ganz wichtig Kohlenhydrat frei füttern!
- Nach einer guten Woche: 2 x täglich 2 EL von der Kräuterbuttermilch (oder zu jeder Mahlzeit (Welpen/Senioren). Diese Dosierung noch 3 Wochen lang beibehalten und in dieser Zeit wenig Kohlenhydrate füttern!

Es sollten alle Hunde im Haushalt mitbehandelt werden (diese brauchen nicht zu fasten, gleiches gilt auch für Hunde die nachweislich Giardien aber keinen Durchfall etc. haben).

Quelle: http://www.dogtouch.de/rezepte_092008.php

Betti

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon Betti » 12 Mär 2011 22:14

Das sind schon tolle Tipps, die ich auf jeden Fall ausprobieren werde! Danke an alle!
Habe mich jetzt auch im GesundeHundeForum angemeldet und werde da fleißig nachlesen. Zusammen mit dem Buch "Hunde würden länger leben, wenn..." von der Tierärztin Jutta Ziegler und den Ratschlägen und Behandlungen meiner Tierheilpraktikerin kann ja dann eigentlich nichts mehr schief gehen :text-bravo:

Ich sag euch: Wer dieses Buch liest, der will eigentlich gar nicht mehr zum Tierarzt mit seinem Tier! Erschreckend! :puke-front: Ich hoffe nur, dass die gute Frau einem auch irgendwann sagt, wie man einen guten Tierarzt finden kann! :sad-fever:

Grüße von Bettina :sad-suicidepills:

JuttaF

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 14 Mär 2011 14:30

Betti hat geschrieben:Ich hoffe nur, dass die gute Frau einem auch irgendwann sagt, wie man einen guten Tierarzt finden kann! :sad-fever:

Grüße von Bettina :sad-suicidepills:


Ich habe auch 5 gverbraucht ;) :D bis ich meinen TA gefunden habe.
Ihn habe ich durch Empfehlung meiner Freundin gefunden.
Und ich bin begeistert. :up: :clap:
Er geniest mein absolutes Vertrauen, ihm kann ich meine Hunde in die Hand geben weil er immer nur das Wohl der Hunde im Auge hat.

Vieleicht sollten wir mal einen Thread aufmachen: Wie finde ich einen wirklich guten TA. ;) :D

Betti

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon Betti » 14 Mär 2011 15:47

JuttaF hat geschrieben:Ich habe auch 5 gverbraucht ;) :D bis ich meinen TA gefunden habe.
Ihn habe ich durch Empfehlung meiner Freundin gefunden.
Und ich bin begeistert. :up: :clap:
Er geniest mein absolutes Vertrauen, ihm kann ich meine Hunde in die Hand geben weil er immer nur das Wohl der Hunde im Auge hat.

Vieleicht sollten wir mal einen Thread aufmachen: Wie finde ich einen wirklich guten TA. ;)


Ich hatte mal eine echt tolle Tierärztin in Ludwigsburg! Leider ist sie jetzt 65 km weit weg von mir...
Darf ich hier ihren Namen nennen oder ist das Schleichwerbung? Vielleicht liest ja mal jemand aus LB diesen Eintrag... :think:
Sie ist ein bischen skurill gewesen, hatte nicht mal eine Sprechstundenhilfe, Termine nur nach Voranmeldung, hatte auch ein bischen einen Hang zum Übersinnlichen. Man konnte toll mit ihr quatschen und sie hätte nie etwas gemacht, was den Tieren geschadet hätte! Aber leider, jetzt zu weit weg :(

JuttaF

Re: Wurmkuren

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 28 Apr 2014 13:35

http://www.giftkoeder-radar.com/blog/2013/10/wie-gefaehrlich-sind-prophylaktische-wurmkuren-fuer-das-leben-unserer-hunde/

Wenn euer Hund keine Würmer hat, war die Verabreichung dieses Nervengiftes komplett unnötig, denn es gibt ja keine Würmer im Körper eures Hundes. Wird euer Hund “eine Woche später” von einem Wurm befallen, dann verordnet der Tierarzt in der Regel gleich eine weitere Dosis. Darüber hinaus reicht laut Meinung vieler Experten in 95% aller (Be-)fälle eine biologische und somit schadlose Entwurmung völlig aus.


Zurück zu „Gesundheits- und Ernährungsfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron