Vorsicht! So wird Ihr Haustier krankgedocktert

Hier können Sie Ihre Fragen zu Gesundheit und Ernährung stellen.
JuttaF

Vorsicht! So wird Ihr Haustier krankgedocktert

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 26 Jan 2012 13:00

Da fehlem eine echt die Worte :evil: :zensur:

http://www.bild.de/ratgeber/2011/haustiere/so-wird-das-haustier-krank-gedoktert-behandlungsfehler-tierarzt-17249044.bild.html

http://gesundheit-und-impffreiheit.de/app/download/4703017202/Auszug+aus+dem+Buch________.pdf

Gleich zu Beginn werden die Tierärzte in drei Gruppen eingeteilt:
Gruppe 1
Die erste Gruppe ist zynisch und korrupt und weiß ganz genau, wie sie den
Tierbesitzern das Geld aus der Tasche ziehen kann. Dabei sind sie sich sehr wohl der
fragwürdigen Moral ihres Handelns bewusst. Getrieben von finanziellen Engpässen
und Zwängen oder aus aus bloßer Gier, handeln sie unabhängig vom Wohl ihrer
tierischen Patienten nach dem Grundsatz: Monetik statt Ethik.
Gruppe 2
Die zweite Gruppe der Tierärzte denkt über Berufsethik nicht sehr viel nach, sondern
handelt einfach so, wie sie es einst gelernt hat oder so, wie es "die anderen" eben
auch machen. Sie kopiert kritiklos "Altbewährtes", läßt sich schlichtweg treiben und
schwimmt mit Scheuklappen vor den Augen einfach in der Masse mit. Diese zweite
Gruppe ist es vor allem, die bedenkenlos und ohne zu hinterfragen Empfehlungen der
Futtermittelindustrie und der Pharmakonzerne übernimmt. Der Zwiespältigkeit ihres
Handelns ist sie sich nicht bewußt. Einerseits agieren die Veterinärmediziner dieser
Gruppe schon in der guten Absicht, ihren Patienten zu helfen. Doch andererseits fehlt
das Hinterfragen der Ursachen immer häufiger auftretender chronischer Erkrankungen
völlig. Zwar werden Fortbildungen fleißig besucht und das ist auch gut so, aber das
Erkennen des großen Ganzen sowie der gesunde Menschenverstand treten
vollkommen in den Hintergrund. Und welcher Tierarzt traut sich schon, dem
Tierbesitzer zu sagen, dass beispielsweise sein Hund "pumpelgesund" ist und er
wieder heimgehen kann? Die Angst, den Klienten mit solchen Aussagen - und
entsprechen sie noch so sehr der Wahrheit - zu verlieren und damit einem Kollegen in
die Arme zu treiben, ist sehr groß. So werden stattdessen Bagatellen hochgespielt und
die vierbeinigen Patienten mit unnötigen Untersuchungen und Medikationen traktiert.
Doch die Prävention von Krankheiten wird völlig außer Acht gelassen. Krankheiten
werden einfach, egal, in welcher Häufigkeit sie auftreten, als Gott gegeben
hingenommen und dann meist so therapiert, dass Folgeerkrankungen regelrecht
vorprogrammiert sind. Fallbeispiele hierzu ziehen sich wie ein roter Faden durch
dieses Buch. (in Kapitel 10 wird diese Gruppe auch als "Mietmäuler" bezeichnet)
Gruppe 3
Die dritte Gruppe der Tierärzte ist leider NOCH sehr klein, aber sie wächst zumindest
zusehens. Ebenso wie bei den Humanmedizinern gibt es mittlerweile auch immer mehr
Veterinärmediziner, die sich nicht einfach von der Industrie kaufen lassen, die sich
sehr wohl überlegen, WAS wirklich das beste für ihre Patienten ist und die ihre
finanziellen Interessen nicht über das Wohl der Gesundheit der ihnen anvertrauten
Vierbeiner stellen. Diese Tierärzte arbeiten UNABHÄNGIG von der Futtermittel- und
der Pharmaindustrie und sind nur ihrem eigenen Gewissen verpflichtet.
Und schließlich noch ein Auszug aus Kapitel 10:
...Individuelle Freiheiten sollte man auch den Tierärzten zugestehen, aber es gibt
einige Grundregeln, an die Sie sich halten können. Hände weg von:
dem Tierarzt, der sofort den Impfpass einsehen will und Ihnen vorwurfsvoll zu
verstehen gibt, dass Ihr mittlerweile zehn Jahre alter Hund die letzte Jahresimpfung
nicht bekommen hat...
dem Tierarzt, der Ihnen nicht zuhört und Ihnen zu verstehen gibt, dass Sie sowieso
keine Ahnung haben...
dem Tierarzt, der Sie von der Notwendigkeit regelmäßiger chemischer Wurmkuren
sowie regelmäßiger Verabreichung von Flohmitteln überzeugen will...
dem Tierarzt, der Ihrem Tier bei jedem kleinsten Wehwehchen für zehn Tage
Antibiotikatabletten verpassen will, ohne Alternativen anzusprechen...
dem Tierarzt, der Sie von der Notwendigkeit einer Borrelioseimpfung überzeugen
will...
dem Tierarzt, der Ihnen ein schlechtes Gewissen macht, wenn Sie nicht das tun, was
er sagt, ohne Alternativen anbieten zu können...
dem Tierarzt, der außer nebenwirkungsreichen Schmerzmitteln bei
Gelenkserkrankungen keine anderen Behandlungsmöglichkeiten kennt...
dem Tierarzt, der Ihnen unbedingt angeblich notwendige Nahrungsergänzungsmittel
verkaufen will, ohne selbst über richtige Ernährung informieren zu können....
dem Tierarzt, der Ihnen bei jeder nur möglichen Erkrankung sofort das passende
Diätfuttermittel verkaufen will...
dem Tierarzt, der Sie ständig unterbricht und Sie nicht ausreden lässt....
ALLES DAS HABE ICH AUCH SCHON SELBER ERLEBT.....
Iris Parizek

Zurück zu „Gesundheits- und Ernährungsfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron