KNOBLAUCH - wie ist es giftig für Hunde u. Katzen?

Hier können Sie Ihre Fragen zu Gesundheit und Ernährung stellen.
JuttaF

KNOBLAUCH - wie ist es giftig für Hunde u. Katzen?

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 14 Jun 2014 22:58

KNOBLAUCH - wie ist es giftig für Hunde u. Katzen?

Jeder darf hier seine sachliche Meinung schreiben, aber erst nachdem er den gesamten Text gelesen hat. Denn dann sollten Aussagen wie "meiner kriegt das ständig und lebt immer noch" o.ä. echt überflüssig sein.

Es hält sich krampfhaft der Irrglaube, dass Knoblauch zuverlässig gegen diverse Parasiten und Krankheitserreger schützen und dabei vollkommen ungefährlich sein soll - z.B. gegen Zecken, Flöhe, Würmer und zeitweise auch Tollwut.... So, das erstmal sacken lassen.

Fakt ist, dass Knoblauch (Sativum allium) genauso wie Bärlauch zu den Lauchgewächsen gehört und giftige Stoffe für Hund und Katze enthält. PUNKT!
Diese schwefelhaltigen Verbindungen bewirken bei Hunden u. Katzen eine sogenannte Hämolyse - das bedeutet, dass rote Blutkörperchen zerstört werden. Dem Mund des klugen Schweizer Arztes Paracelsus entfuhr aber schon lange vor unserer Zeit einmal: "Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei." Auch PUNKT.

So gibt es folgende "offizielle" Dosisangabe zum Knoblauch:
Toxische Dosis für Hunde bei 5g/kg Körpergewicht ganzer Knoblauch oder 1.25 ml/kg Körpergewicht Knoblauchextrakt während 7 Tagen (Lee et al., 2000; Means, 2002)
Hmmm. Das ist schon 'ne Menge, die man da verfüttern müsste, um laut dieser Studie in den toxischen Bereich zu kommen...
ABER es gibt einige klitzekleine Haken an diesen pauschalisierten Angaben:
1. gibt es bei jedem Wirkstoff individuelle Schwankungen (auch bei den Natürlichen) - so braucht mancher Patient bis zu Symptomen schon deutlich weniger
2. das Fehlen von Symtomen bedeutet nicht, dass er/sie trotzdem gesund ist
3. es gibt meines Wissens nach keine seriöse Studie, die die vermeintlichen Abwehrmechanismen belegt
4. mit frei verkäuflichen Medikamenten, die hohe Knoblauch-Konzentrationen aufweisen, kommt es leider schneller als gedacht zur "Überdosierung" - leider schon selbst erlebt...

Daher rate ich jedem, der nur das Beste für seinen Liebling will, TÄGLICH seine Familienmitglieder (egal ob mit oder ohne Fell) in den warmen Jahreszeiten nach Zecken abzusuchen. Oder anderweitig vorzubeugen.
Es gibt beispielsweise aktuell ein Projekt von "Jugend forscht", bei dem anscheinend Schwarzkümmel sich als sehr potent gegen Zecken herausstellt und das komplett ungiftig. Genauso soll Kokosöl IM FELL helfen - dazu erreichen mich zwar von Herrchen/Frauchen immer wieder gegenteilige Meldungen, aber dafür ist es definitiv ungiftig.

Dass es synthetische Wirkstoffe zur Zeckenprophylaxe gibt dürfte jedem klar sein - darauf soll hier aber mal nicht eingegangen werden. Genauso wenig wie auf Impfungen, Barf oder sonstige Dauerthemen - auch wenn's Vielen schwerfallen wird...

Zur Vollständigkeit die möglichen Symptome einer Intoxikation: Erbrechen, Durchfall, Schwäche, gesteigerte Atemfrequenz, gesteigerte Herzfrequenz, Blutarmut, Gelbsucht, blutiger Urin, ...

Nur weil etwas natürlich ist muss es noch lange nicht ungefährlich sein!

Wer also seine Meinung hier kundtun möchte sollte schon bis hierhin aufmerksam gelesen haben (auch wenn's viel ist).
Übrigens hat mein eigener Hund auch kaum bis keine Zecken - und das ganz ohne Chemie. Auch kein Knoblauch. Denn tatsächlich gibt es da individuelle Unterschiede. Manche ziehen die Biester an wie ein Magnet und Andere scheinen nicht zu "schmecken". Obwohl Zecken den Geruch von Knoblauch tatsächlich nicht mögen, (wer tut das schon?), ist das gesamte Duftspektrum eines Säugetieres ausschlagend wie appetitlich es auf Zecken wirkt...
Zecken finden Giraffen übrigens "dufttechnisch" vollkommen blöde und uninteressant

So, langer Text zu Ende... Ich hoffe die reinen Informationen sind angekommen.

Tierarzt Sebastian Goßmann-Jonigkeit

Benutzeravatar
Birgid
Vielschreiber
Beiträge: 1255
Registriert: 14 Sep 2007 12:57
Postleitzahl: 78126
Land: Deutschland
Wohnort: Königsfeld i. Schwarzwald

Re: KNOBLAUCH - wie ist es giftig für Hunde u. Katzen?

Ungelesener Beitragvon Birgid » 16 Jun 2014 11:17

Danke, sehr informativ
Wenn alles still ist, geschieht am meisten

JuttaF

Re: KNOBLAUCH - wie ist es giftig für Hunde u. Katzen?

Ungelesener Beitragvon JuttaF » 16 Jun 2014 17:44

Für alle die es Interessiert ;) :D :

Tierarzt Sebastian Goßmann-Jonigkeit schreibt viele interessante Sachen bei Facebook.
Von ihm ist auch der Selbstversuch: http://www.mensch-und-tier-zuliebe.de/forum/viewtopic.php?f=102&t=6927.

Benutzeravatar
Sandra
Vielschreiber
Beiträge: 818
Registriert: 16 Jan 2012 14:09
Postleitzahl: 4668
Land: Deutschland

Re: KNOBLAUCH - wie ist es giftig für Hunde u. Katzen?

Ungelesener Beitragvon Sandra » 16 Jun 2014 19:47

Das Blutbild von Scooby hat ergeben, das das Verhältnis von roten zu weißen Blutkörperchen vollkommen in Ordnung ist.
Er bekommt aller 2-3 Tage eine frische Knoblauchzehe schon seit über einem Jahr. Er wiegt gut 30 kg.
Er hatte letztes Jahr nur sehr wenige Zecken und auch dieses Jahr hält es sich in Grenzen auch wenn es mehr sind als letztes Jahr.
Aber ich habe den Eindruck dieses Jahe gibt es besonders viele Zecken durch den milden Winter.
Im Sommer 2012, vor der Knoblauchgabe, hatte er wesentlich mehr Zecken.
Ich glaube die Menge ist entscheidend und da er einmal im Jahr zum "TÜV" geht mit großem Blutbild habe ich da keine Bedenken.
LG Sandra


Zurück zu „Gesundheits- und Ernährungsfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste