Indira / Moglie

Hier stellen die Pflegestellen ihre Berichte über ihre Pfleglinge ein.
Ilona

Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 07 Feb 2011 9:18

Die Heimfahrt:
Fahrzeuginhalt: Zu Beginn: Lobo, Indira und zunächst die beiden Puppies In Katzenkörbchen.
(Lobo hatte die große Gitterbox. Er ist eingestiegen, hat sich hingelegt und die ganze Fahrt gepennt. Aber der gehört hier eigentlich gar nicht hin.)
Danach wollte ich mit einem Pfleger Indira aus dem Zwinger holen. Das hat sich dann doch etwas schwieriger gestaltet als gedacht, da beim Anlegen des Halsbandes Indira der Meinung war, ich hätte mir die Ohren nicht gut genug gewaschen.
Dann endlich raus aus dem Zwinger und stracks zum Auto. Der Kofferraumdeckel und die Tür der Gitterbox waren auf.
"Da soll ich rein. ok." Und schwupps war sie drin.
Nachdem alles / alle verladen waren. Abfahrt Richtung Alexandra.
Eine absolute Schlaglochpiste. Achterbahnfahrt in Polen um den Schlaglöchern auszuweichen. Ich glaube, wenn ich Hund gewesen wäre, ich hätte gekotzt. Indira lag ganz gelassen in der Box, kein Mucks war zu hören.
Ankunft bei Alexandra:
Als erstes wurde Jimmy eingeladen, der auf dem Hof frei herumlief eingeladen, aber davon soll Bettina erzählen, denn der gehört auch nicht hier hin.
Danach war Moglie dran der mit Kinka in einem Zwinger saß. Na ja, eigentlich saß er ja mehr auf der Hundehütte. Auch er hat sich sofort eingeschleimt. Der Weg zum Auto war ja noch ganz einfach, aber beim Einsteigen wurde der Herr etwas bockbeinig.
"Ich in diese kleine Box, äh nö."
Aber mit etwas sanfter Gewalt hat es dann doch funktioniert. Vorne hochgehoben, hinten hinten hochgehoben und dann mit sanften Druck reingeschoben.
Die Heimreise konnte losgehen.
Erster Halt: Tankstelle vor der polnischen Grenze, Kontrolle des Inhaltes.
Moglie und Indira lagen friedlich nebeneinander in der Box. Moglie mit Leslie-Lisa Syndrom, eingespeichelt und er scheint sich auch ein wenig erbrochen zu haben.
Nächster Halt: Berlin, die ersten beiden Hunde aus Bettinas Auto verlassen uns. Daraufhin wurden die Puppies umgesetzt in eine größere freie Box.
Indira hat sich beim Umladen der Kleinen erst einmal ein Streicheleinheit abgeholt. Moglie saß als Häufchen Elend in der hintersten Ecke und wollte von keinem etwas wissen.
Weiterfahrt nach Richtung Hannover.
Nächster Halt: Hämelerwald, das erste Baby verläßt uns. Indira ist unruhig. Also Nutzen wir den Zwischenstopp als Gassi-Runde.
Indira steigt aus als würde sie dies täglich tun.
Möchte die Gelegenheit nutzen, um zu testen wie Indira und Moglie gemeinsam laufen. Bislang haben sie in der Box, die zwischen den beiden Boxen keinen Sichtschutz hatte, friedlich nebeneinander gelegen. Also Moglie raus und losgetrabt.
Ergebnis: Null Problemo. Indira etwas forscher vorneweg. Moglie an meinem Bein klebend hinterher.
Nachdem Indira sich gelöst hat, zurück zum Auto. Ein eingespieltes Team läuft mit durchhängender Leine neben mir her.
Ich will es nicht glauben, haben die in Polen mit den Hunden schon eine Begleithundeprüfung gemacht.

Danach erst einmal etwas Wasser hingestellt. Indira schlabbert kurz, Moglie schaut mich an:"Ich glaub ich laß das besser, mein Magen .... ."
Anschließend zurück ins Auto, Indira ist Schwupps drin, Moglie mag nicht, also vorne hoch, hinten hoch und mit sanfter Gewalt reingeschoben. Ziemlich bockig der Große.

Nächster Halt Garbsen:
Die Huskies verabschieden sich in ihre neue Heimat, Bettina mit Jimmy verlässt uns ebenfalls und fährt in Richtung Süden. Vorher kann sie es sich nicht verkneipfen uns mitzuteilen, dass bei ihr zuhause die Sonne scheint.
Die große Box wird frei, deshalb entschließe ich mich Moglie umzusetzen. Gesagt getan. Moglie raus, ab Richtung Seitentür. Schon wieder dieser Moglieblick: "Hey, warum denn nicht gleich so. Die Box dahinten, war doch nun wirklich etwas klein für mich. Diese Box ist angemessen. Hier steige ich freiwillig ein." Sagt es klettert rein, legt sich hin und schläft für den Rest der Fahrt.
In die freigewordene Box kommt der verbliebene Welpe rein. Indira zickt ein wenig rum und knurrt: "Die war gerade aber nicht da, was will die hier. Ich will die nicht, die soll mir meinen Platz nicht streitig machen."
Jutta möchte abdecken, aber es geht nicht. Zwischen den beiden Boxen paßt noch nicht einmal ein Blatt Papier. Also stell ich die Katzenbox rein, dass die Kleine sich verkrümmeln kann.
Weiter gehts, nachdem das Fahrzeug sich bewegt, herrscht Ruhe. Ab und an hört man nur die Kleine fiepen.
Ankunft in Castrop-Rauxel:
Die Kleine wird ausgeladen und versorgt. Moglie und Indira bleiben noch in der Box, damit wir zunächst den Papierkram und das Umladen unseres Gepäcks erledigen können. Man hört leichtes Fiepen aus den Boxen.
Da mein Männe nicht da ist und Carmen nicht an das Telefon geht, rufe ich einen Bekannten an, hole den armen Kerl von der Couch und bitte ihn um ein wenig Unterstützung.
Papierkram erledigt, wir fangen an umzuladen. Hubert, mein Bekannter taucht auf mit der Bitte: "Geh mal rein und kümmere Dich um das Wusselmonster, auch wilde Wuzz genannt."
Nachdem die Kleine eingeladen ist, bekommt er die Leinen von Indira und Moglie in die Hand gedrückt. Pippi-Runde ist angesagt. Leichtes nicht ernst gemeintes Maulen von Hubert, ich war doch gerade erst mit Meinem. Indira und Moglie schlendern mit ihm los als hätten sie das schon tausendmal gemacht.
Umladeaktion abgeschlossen. Aber, wo bleibt Hubert.
Hubert taucht wieder auf, alle drei sind vollkommen entspannt.
Jutta verabschiedet sich, Hubert und ich gehen mit Indira und Moglie rein.

Erste Wohnungsinspektion anschließend erste Fütterung. Indira giftet ein wenig: "Mein Futter." Moglie macht sich Dünne.
Daraufhin stelle ich Moglies Futternapf um, aber während Indira ihr Futter einatmet, schaut mich Moglie an und scheint mir sagen zu wollen: "Mein Magen, nee besser nicht."
Hubert und ich überlegen, ob wir die Hunde baden, kommen aber zu dem Ergebnis, so dringend ist es nicht, sie sollen sich erst einmal ein wenig eingewöhnen.
Indira und Moglie holen sich derweil Streicheleinheiten von uns beiden ab.
Nach dem Entschluss die beiden nicht zu Baden verabschiedet sich Hubert, er hat zuvor noch ein paar Photos gemacht und an der Verteilung von Streicheleinheiten mitgearbeitet. Die verbliebenen Drei entschließen sich noch eine kleine Gassi-Runde zu gehen, meine Seniorenrunde.
Ich hätte nicht gedacht, dass die so entspannt verlaufen würde. Zuhause zurück steht der freche Kater von unseren Übernachbarn an der Tür, Indira schießt ein wenig nach vorn, Moglie steht daneben und schaut mir fragend an: "Was hat die denn?"

Wir gehen rein, dann liegen beide Fellnasen vor mir auf dem Teppich, wäre ein tolles Photo geworden, aber der Apperat liegt auf dem Eßtisch und wenn ich aufstehe, .....
Im Augenblick könnte ich sie Klette 1 und Klette 2 nennen.

Nach einer weiteren Pippi-Runde, :schockiert: Moglie pinkelt wie ein Mädchen.
Bett-geh-Zeit: Die nächste Herausforderung unsere ziemlich steile Treppe in die erste Etage, Indira voran. Moglie steht vor der Treppe und quiekt. Kurzes Locken, Moglie fasst sich ein Herz und kommt nach oben.
Sie verteilen sich im Schlafzimmer, erst werde ich noch genau beobachtet, aber nachdem das Licht ausgeht, ist ein leichtes doppeltes Plumpsen zu hören. Es herrscht absolute Ruhe.
Der Wecker klingelt, kein Häufchen, keine Pfütze.
Ich geh nach unten. Moglie bewältigt unsere Treppe ohne Probleme. Jetzt steht Indira oben und traut sich nicht. Dann traut sie sich auch, .... . Die erste Trainingsaufgabe steht fest, Treppe laufen üben.

Etwas Futter für die beiden. Sie stürzen sich wie zwei Löwen darauf. Keine Zickereien. Kaffee aufgesetzt und erster Spaziergang.
Das gleiche wie gestern, ein eingespieltes Team läuft neben mir her.
Hey, haben wir die Hunde wirklich erst gestern aus Polen geholt . :???:
Moglie ist absolut relaxt, auch als Rehe im Wald auftauchen. Indira wäre hier am liebsten hinterher, aber sie läßt sich relativ schnell wieder beruhigen. Ein eingespieltes Team läuft neben mir her, kein Geziehe, kein Gezerre.
Zuhause angekommen, versuche ich mit Futter, die Körbchen schmackhaft zu machen, aber keine Interesse. Das Futter wird gefressen, aber anschließend liegen sie lieber daneben und im Weg.
Damit haben sie die nächste Trainingsaufgabe definiert: Liegen bleiben, wenn jemand über mich steigt.

Als ich ins Arbeitszimmer gegangen bin, haben sich beide im Zimmer hingelegt. Moglie direkt neben mir an den Schreibtisch und Indira in die Tür des Arbeitszimmers. Schönheitsschlaf ist angesagt.
Korrektur meiner Aussage, jetzt liegt nur noch Moglie neben mir und schläft den Schlaf der Gerechten, während Indira ins Wohnzimmer gegangen ist. Bis gerade kam sie ab und zu vorbei, um zu schauen, ob ich noch da bin.
Jetzt ist sie schon länger nicht mehr da gewesen, außerdem ist mein Kaffee alle, deshalb genug geschrieben. Ich werd mal schauen, was sie macht.
Ilona

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 07 Feb 2011 14:02

Kurze Ergänzung,
war gerade beim Tierarzt wegen der Wurmkur. Er hat sie auch kurz durchgecheckt.
Ergebnis: Keine Auffälligkeiten.
Bei Indira sind die Zähne des Oberkiefer sehr stark mit Zahnstein behaftet. Mindestens ein Backenzahn ist abgebrochen. Nach kurzer Zahninspektion meinte er irgendwann würde dort Handlungsbedarf entstehen, wäre aber nicht akut.

Hunde wurden gewogen:
Indira wiegt 25,3 kg,
Moglie wiegt 31 kg.

Tierarzt absolut stressfrei.
Auto fahren: Heckklappe auf, Moglie sitzt drin und knallt sich hin. Indira ziert sich ein wenig, läßt sich aber überreden, möchte aber am liebsten gleich wieder aussteigen.
Während der Fahrt: Moglie liegt ganz ruhig und gelassen, Indira muß alles beobachten.

Auf der Rückfahrt bin ich bei Carmen vorbei gefahren. Sie war gerade daheim, Handwerker im Haus und Hunde auf Arbeit.
Deshalb haben wir gleich die Chance wahrgenommen und die Hunde auf dem Grundstück laufen gelassen.
Nach kurzer Zeit sind sie über Carmens Grundstück getobt. Indira vorne weg und Moglie hinterher, wobei Moglie an seinen Menschen klebt und er ständig zu ihnen zurückkommt. Und er hat alle Menschen lieb.
Irgendwann waren sie auf der anderen Hausseite, aber was soll ich sagen, ein Ruf ein Pfiff und zwei geölte Blitze schossen auf uns zu.

Ach ja, Indira hat auch gleich das Haus von Carmen inspiziert, die Handwerker hatten die Tür offen gelassen.
Als ich dann mit Carmen auf der Terrasse ein wenig gequatscht habe, die Leinen lagen neben uns auf der Terrasse, hat Indira diese gegen Moglie verteidigt.

Erstes Fazit: Moglie, ein schüchterner, sehr anhänglicher Hund, der bei Indira einen schweren Stand haben wird oder kurz:
Moglie: das Schaf im Wolfspelz.
(Anmerkung: Carmen ist von ihm total begeistert, ist genau ihr Beuteschema.)
Indira ist eindeutig eigenständiger, sehr bewegungsfreudig, aber auch verspielt. Sie hat schon kräftig einen Belgischen Schäferhund, den wir beim Spazieren-gehen getroffen angebaggert und zum Spielen aufgefordert. (Leider waren die Leinen zu kurz.) Sie ist sehr aufmerksam, sie verteidigt ihr Eigentum bzw. Dinge, die sie für ihr Eigntum hält, wobei ich ihr den Kauknochen wie auch das Futter problemlos wegnehmen konnte.

Schauen wir mal wie es weitergeht.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 07 Feb 2011 15:27

Upps, habe etwas vergessen, damit kein falscher Eindruck entsteht.

Das verteidigen bezog sich auf Moglie, Indira grummelte in Carmens Garten Moglie ziemlich eindeutig an.
Aber Moglie hat es akzeptiert, Tenor: "Verteidige Du die Leinen, ich hol mir lieber eine Streicheleinheit ab."
Grummelgrund beseitigt, also Leinen aufgehoben und sofort hat Indira ausgegrummelt.

Weil die Beiden sich so relaxt geben, habe ich sie auch schon unserem direkten Nachbarn vorgestellt, Zufall der Nachbar ist mir über den Weg gelaufen. Auch hier waren beide absolut stressfrei. Kein Gespringe, kein Gehopse. Ganz cool haben sie neben mir gestanden als ich mirch mit unserem Nachbarn unterhalten habe.

Im Haus zwei Kletten, selbst die Geschoßtreppe wird rauf und runtergelaufen, um dabei zu sein. Diese Treppe ist aber auch wirklich sch :zensur: e steil, besonders beim runter laufen, gibt es noch Probleme. Aber wenn sie das ruhiger angehen, wird es schon bald klappen. Im Augenblick laufe ich vorne weg und stoppe ihre Geschwindigkeit.

Wegen der gewünschten Photos, so etwas habe ich noch nie gemacht, aber Carmen wird diese Woche vorbei kommen und dann lass ich es mir von ihr erklären.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 08 Feb 2011 21:10

Kurzer Bericht von heute, dabei erlaube ich mir noch einen Doppelpack-Bericht abzugeben.

Sind wir wirklich erst am Sonntag aus Polen zurückgekommen und sind die beiden wirklich erst den zweiten Tag hier ????

Locker durchhängende Leine, zwei Hunde die bei Fuß laufen, zumeist einer rechts einer links.
Hundebegegnung kein Gezetter, kein Gezerre. Wir gehen ganz locker an Ihnen vorbei.
"Lass doch die anderen kläffen und knurren, dass haben wir gar nicht nötig."

Autos kein Thema. Um in den Wald zu gelangen, müssen wir über eine Bundesstrasse. Hier kann es uns passieren, dass wir schon einmal länger warten müssen, evtl. sogar ein zweites mal auf der Mittelinsel.
Sie stehen beide wie angewurzelt.

Hunde baden, ich hab mich heute auch getraut.
Als erstes war Indira dran. Ich hab sie in die Badewanne hereingehoben, absolut problemlos. Als ich die Dusche aufgedreht habe, geriet sie in Panik und wollte aus der Badewanne springen. Sie ließ sich aber ohne Probleme wieder zurückbugsieren. Es folgten noch einige erfolglose Ausbruchsversuche. Trotz der Panik, keinerlei Aggression. :up:
Nach dem Abduschen von Indira war ich allerdings ebenso naß wie der Hund. :(
Im Anschluß war Moglie dran, bei ihm gestaltete sich dass Duschen einfacher. Ein Ausbruchsversuch, vereitelt :erschreckt:, danach stand er wie ein Schaf vor der Schlachtbank. Aber aus dieser dichten Unterwolle das Shampoo herauszuspülen, dass war eine echte Herausforderung. :o

Heute Mittag haben die beiden Vesta und Leslie-Lisa kennengelernt. Das Kennenlernen erfolgte auf neutralen Gelände.
Vesta fand alles nur blöd und ist allein Ihrer Wege gelaufen. Leslie-Lisa war zunächst auch nicht begeistert. Sie schleppte darauf hin Stöckchen durch die Gegend, um zu zeigen wie toll sie ist. Carmen sagt das macht sie sonst nie :o.
Nach Abschluß des Spazierganges wollten wir noch Testen wie sie sich ohne Leine verhalten. Dieser Test erfolgte allerdings ohne Vesta. Vesta ist der Meinung, wenn Hunde toben, hätte sie für Ordnung zu sorgen und der Kreuzbandriß .... .
Also Vesta ins Auto und die Leslie_Lisa, Indira und Moglie wurden in Carmens Garten von der Leine gelassen.
Carmen und ich unterhalten uns, Indira und Moglie scharwänzeln um uns rum, Leslie-Lisa liegt im Gras:"Was wollen die denn hier."
Carmen sagt: "Ich glaube das mit dem Toben wird nicht's."
Und als hätte Indira verstanden was von Ihr erwartet wird, fegt sie los und scheucht Moglie über das Grundstück. Daraufhin Leslie-Lisa: "Was die Toben und ich bin nicht dabei?" Und schon schießt sie hinterher. Zunächst rast sie auf Indira los und überrennt sie. Indira bleibt auf dem Rücken liegen. Leslie-Lisa schnüffelt kurz. Tja und dann haben sich die Weiber zusammengetan und Moglie musste Laufen was das Zeug hielt. Zunächst rannte er mit eingeklemmter Rute vor den beiden weiblichen Derwischen weg. (Ich glaube weibliche Derwische gibt es gar nicht.). Indira entschließt sich bei Carmen und mir eine Verschnaufpause einzulegen.
Das Blatt wendet sich. Moglie jagt Leslie-Lisa, die Rute ist jetzt natürlich nicht mehr eingeklemmt.
Indira kommt zu dem Schluss, so kann es nicht mehr weitergehen und nimmt wieder an der Jagd teil. Moglie ist inzwischen schon ganz schön ausgepowert und versucht sich jetzt die Weiber vom Hals zu halten. Aber während er eine der Damen versucht einzuschüchtern, kneift ihm die zweite in den Hintern :fies: .
Carmen flucht immer lauter; weil der Fotoapperat nicht da ist.
Moglie flüchtet hinter meine Beine und versucht sich den Weiber zu entziehen, aber wie die Weiber nun mal sind, ..... :whistle:
Ich überlege ob Moglie eine rote Krawatte trägt , :doh:, komme zu dem Schluß, dass dem nicht so ist.
Also kommt Indira an die Leine, um die Jungspund eine Chance zu geben. Indira ist so hochgepuscht, dass sie die Annahme von Leckerchen verweigert. Wir stapfen ein wenig über das Gelände und sie kommt sehr schnell wieder zur Ruhe.
Leslie-Lisa und Moglie beschließen es reicht, genug getobt.
Ein kurzer Ruf und Moglie kommt zu mir. Nachdem alle drei angeleint sind, beschließen Carmen und ich das Treffen morgen zu wiederholen. Diesmal mit Photoapparat.
Alle Hunde ins Auto gepackt. Muss ich es erwähnen, null Problemo mit Indira und Moglie. Sie haben ganz brav nebeneinander gelegen (Moglie) gestanden (Indira).
Indira muss noch lernen, dass Liegen oder Sitzen bei Autofahren, die bessere Lösung ist, da man dann Bremsen und Anfahren besser ausgleichen kann. Aber das wird schon, denn Indira ist ein total pfiffiges Mädchen.

Und bevor ich es vergesse, heute nachmittag war Besuch da, der zum Bahnhof gebracht wurde. Offensichtlich scheint es in einem polnischen Tierheim bzw. auf einem polnischen Bauernhof auch jeden Tag Züge zu geben. Mal wieder absolut kein Stress.

Inzwischen glaube ich fast, Ihr habt zwei Hunde, die in einer deutschen Stadt aufgewachsen sind und alles kennen nach Polen gebracht und sie mir dann als polnische Hunde untergejubelt. :lol:

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 09 Feb 2011 7:28

Gerade gab es die Wurmkurtabletten eingepackt in Leberwurst.

Indira ist bislang immer an mir hochgesprungen, wenn ich etwas Freßbares in der Hand hatte, jetzt liegt sie neben ihrem Futternapf, wartet und schaut mich interessiert an: "Dauert wohl etwas länger, das Springen bringt mich auch nicht weiter, dauert dann nur noch länger."
Leberwurstpillen verteilt.

Anschließend gibt es etwas zu Fressen. Indira sitzt und schaut interessiert. Moglie liegt und pennt fast ein.
Das Futter wird auf den Boden gestellt. Indira fängt an das Futter einzuatmen, Moglie holt sich jeden Krümel einzeln raus und überlegt: "Mag ich den, nö den mag ich nicht, ja den mag ich, den mag ich nicht, den mag."
Die Brocken, die um den Napf nehmen liegen, nehmen kontinuierlich zu. :shock:

Ich gehe aus der Küche, um meinen Kaffepott zu suchen. Moglie kommt hinterher, obwohl der Napf noch nicht leer ist.
Ich verzichte auf meine Kaffepott und gehe wieder zurück in die Küche, Moglie frißt weiter. 8)

Inzwischen hat Indira ihren Napf blitzblank ausgeleckt. Sie schielt zu Moglie rüber und nähert sich, Moglie zieht die Nase kraus. :erschreckt:
Indira zieht sich zurück, ;) kommt zu mir und holt sich stattdessen ein Streicheleinheit ab. Moglie kommt zu dem Schluß, genug gefressen, will auch gestreichelt werden. Indira schleicht zu Moglies Napf: "Hey, da ist noch was drin, dass ist dann ja auch noch für mich." :shhh:
Moglie läßt sich streicheln und Indira putzt Moglies Napf aus.
Ich geh aus der Küche ins Arbeitszimmer, um diesen neugierigen MuTZ-Leuten etwas zu schreiben, Moglie folgt. Dabei muss er an Indira vorbei, die noch mit seinem Napf beschäftigt ist. Um durch zu kommen, es ist ziemlich eng hier, muss Moglie Indira, die immer noch frißt, ein wenig zur Seite schieben. Indira macht problemlos Platz. 8)
Moglie liegt wie immer neben mir, heute allerdings neben dem Schreibtisch, gestern unter dem Schreibtisch.
(Kalte Füße kein Problem, Moglie ist der ideale Fußwärmer.)
Indira ist zwischenzeitlich auch fertig mit dem Frühstück.
Nach einer Inspektion des Obergeschoßes, sie meistert unsere sch :zensur: e steile Treppe absolut souverän, liegt sie jetzt im Flur und schläft.

Zum Schluss noch ein kurzes Fazit zu den Beiden. Ich werde dazu mehr schreiben, wenn ich über die Hunde getrennt berichte, voraussichtlich ab kommender Woche, denn dann möchte ich anfangen mit Ihnen getrennt zu arbeiten.

Fazit nach zwei Tagen:
Indira ist :cuinlove:
eine lernwillige und pfiffige Hündin, die sehr schnell begreift. Auf Dinge, die sie nicht kennt, reagiert sie gelassen. Sie drängt sich im Vergleich zu Moglie nicht auf, genießt aber jede Streicheleinheit. Wer sie zu sich nimmt und sie ruhig und konsequent für das Leben in der Stadt schult, dessen Herz wird sie schnell für sich gewinnen.

Moglie ist natürlich auch :cuinlove: :
Er ist ein extrem anhänglicher Hund, der immer dabei sein möchte. Er kennt viele Dinge nicht und viele Dinge machen ihm Angst, dann ist er schnell verunsichert. Ein liebesbedürftiger Junghund, der ein wenig tolpatschig ist und der Verlassensängste zeigt. Moglie hat viel Potential wird aber deutlich mehr Hilfe brauchen, um die Souveränität zu entwickeln über die Indira bereits verfügt.

Carmen
Junior
Beiträge: 206
Registriert: 11 Nov 2008 8:24
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Carmen » 09 Feb 2011 16:42

Hallo zusammen,

was lange währt......... Hier die ersten Eindrücke von Indira und Mogli:

Bild

Uploaded with ImageShack.us
Ob das wohl der Beginn eines gemeinsamen Weges ist?
Bild

Uploaded with ImageShack.us

Sieht doch schon ganz gut aus..... ;)
Bild



Indira nach dem Spaziergang in Grossaufnahme:
Bild

Uploaded with ImageShack.us
Sie ist übrigens total klasse. Total souverän, tolles Sozialverhalten gegenüber Hunden, freundlich abwartend gegenüber Menschen, angenehm interessiert, zieht kein bisschen an der Leine.........usw. Sie bellt etwas heiser.....möglicherweise eine Folge des Dauerbellens im TH?!

Ja und nun der Schönling:
Bild

Uploaded with ImageShack.us
Optisch kaum zu toppen muss der Wicht noch etwas auf die Weide um ein sicherer Hund zu werden. Er sieht nicht so aus, ist aber ein ziemlicher Softie. Wie Ilona schon geschrieben hat: Ein Schaf im Wolfspelz.
Bild

Uploaded with ImageShack.us

Hier nochmal das Dreiergespann im Sonnenschein:
Bild

Uploaded with ImageShack.us

Und weil er so schön ist, nochmal der Herzensbrecher:
Bild

Von den Rennfotos mit Leslie ist leider nur das hier was geworden, der Rest ist verwackelt :ops: .
Bild

Dann hab ich noch n´paar Köppe...
Bild

Uploaded with ImageShack.us

Demnächst mehr.
Liebe Grüße, Carmen mit Vesta und Leslie
____________________________________
Was hier nicht ist, ist nirgendwo. (Olles Hansengedicht)

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 09 Feb 2011 17:02

Zum heißeren Bellen von Indira:

Ich wußte bis vorhin im Garten gar nicht, dass sie bellen kann.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 10 Feb 2011 9:21

Morgenrunde beendet.

Indira ist eine sehr aufmerksame Hündin, die zumeist mit gespitzten Ohren neben mir herläuft. Unser kleines Rehrudel scheint wieder einmal in der Nähe gewesen zu sein, denn zwischendurch wurde Indira noch aufmerksamer und lief voran, die Leine spannte sich. Auf ein Schnalzen kam sie aber bereitwillig zurück. Jagdtrieb oder nur Neugierde ???? Schaun wir mal. Übrigens sie liegt nicht mehr im Flur, wo sie mich beobachten kann, sondern im Wohnzimmer in einem Körbchen :dance: :dance: .

Moglie wie Ihr auf Carmens Bildern gesehen habt, läuft inzwischen frei Leine. Wenn niemand in der Nähe ist, entfernt er sich schon einmal auf ca. 10 bis 15 m, schnüffelt hier und schnüffelt da, aber ein kurzes "Moglie" und er kommt angerannt, wobei sein Laufstil welpenhauft, unsynchron, irgendwie sehr tolpatschig aussieht. Ganz anders als er mit Leslie getobt hat, da hat er gezeigt was in ihm steckt, ein toller gestreckter Galopp.
Heute hat er zum zweiten Mal sein Bein gehoben, pinkelte sonst immer wie ein Mädchen :? , wobei er sich zumeist ein Vorderbein angepinkelt hat :igitt: .

Auf dem Rückweg ist uns ein Nachbar mit einem souveränen weißen Schäferhundrüden und einer ein wenig zickigen weißen Huskiehündin (Tierschutzhund, geboren in einer Erdhöhle in der Eifel) begegnet.

Indira hat sich gleich mit ihnen bekannt gemacht. Moglie hat sich erst einmal wieder hinter meinen Beinen versteckt, dieser Schiesser. Anschließend ist uns noch ein Mann entgegen gekommen, den fand Moglie auch schon wieder unheimlich. Er weicht auch immer noch nicht von meiner Seite. Ich glaube bei Moglie, dem "charming boy" steht mir noch viel Arbeit ins Haus bis er ein selbstsicherer Hund wird.
Im Augenblick ist Moglie ganz eindeutig ein Frauenhund :shhh: . Cleveres Kerlchen, der weiß was gut ist :fies:.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 11 Feb 2011 11:45

Überall wo ich mit Ihnen auftauche hinterlassen sie einen tollen Eindruck. Ich habe inzwischen schon mehr als einmal zu hören bekommen: "Sind das aber liebe Hunde."
Sind die Beiden wirklich erst 4 Tage hier???

Gestern sind wir an einem Wildgehege vorbei gelaufen, Wildtauglichkeitstest.
Pfaue außerhalb der Geheges bzw. auf dem Zaun sitzend, Damwild in etwa 10 m Entfernung.

Indira an Schleppleine ist vorgelaufen, aber ich würde es als interessiert bezeichnen, ohne Zeichen von Jagdtrieb. Ich möchte deshalb einen Jagdtrieb nicht ausschließen, denn sie ist wirklich ein pfiffiges Mädchen und vielleicht hat sie ja erkannt, dass ein Zaun zwischen ihr und dem Wild war und sie nicht zu Ihnen gelangen kann.
Mit Indira habe ich angefangen Sitz zu üben. Sie lernt sehr schnell und sie lernt auch durch zuschauen. Sie hat das Sitz von quasi von Moglie gelernt, der konnte das schon.
Füttern ist inzwischen auch ganz entspannt. Sie legt sich vor den Napf, wenn ich ihn hochnehme, bleibt sie liegen und schaut was ich so treibe. Wenn ich Ihn dann gefüllt auf den Boden stelle, steht sie ganz ruhig auf und ... . Das Futter wird inzwischen auch schon nicht mehr eingeatmet.
Gestern ist sie auch schon mehrfach, ohne zu zögern in das Auto gesprungen. Ich glaube ich weiß jetzt, warum sie dies vorher nicht gemacht hat, da saß Moglie nämlich bereits im Kofferraum. Als sie freiwillig reingesprungen ist, hat sie es zeitgleich mit Moglie getan bzw. wenn Moglie nicht drin saß.
:up: Indira ist eine echte Sahneschnitte :up:

Moglie war am Wildgehege frei Leine. Er war vollkommen uninteressiert, ging wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nach, herumtollen. Wenn ich niemand in der Nähe ist, ausser mir und Indira, ist der Jundspund zumeist damit beschäftigt herumzutollen. Seine tolpatschigen Bewegungen sehen zum Schießen aus. Sobald er gerufen wird, kommt er angerannt. Aber auch ohne Rufen sucht er zwischendurch immer wieder Körperkontakt und Anerkennung.
Während er mit Indira blendend klar kommt, gestern haben sie sich in der Wohnung gegenseitig zum Spielen aufgefordert, bedeutet die Begnung mit anderen Hunden für ihn Stress. Ich habe noch nie einen Hund gesehen, der so einen Katzenpuckel machen kann, der seine Rute soweit zwischen den Beinen nach vorne biegen kann und der so eine krause Nase ziehen kann. Seine Körperlänge reduziert sich dann, um mindestens die Hälfte.
Noch schlimmer ist die Begegnung mit Männern, da gerät er fast in Panik, ohne Leine läuft er einen Riesenbogen, fiept und versucht schnellstmöglich hinter meinen Beinen Schutz zu finden. Ich bin jetzt dazu übergegangen, ihn sofort an die Leine zu nehmen, wenn ich Männer sehe, dann ist er deutlich ruhiger, sucht aber hinter meinen Beinen Schutz. Auch ist eine positive Entwicklung feststellbar, heute hat er bereits mit ein wenig Zusprache ein Leckerchen aus der Hand eines fremden Mannes genommen, dabei hat er sich aber zu einer Giraffe entwickelt.

Übrigens war gestern Carmen zu Besuch, sie wollte zur Polenreise etwas aus erster Hand erfahren, hat sie dann auch.
Vielleicht schreibt sie ja auch etwas in das Tagebuch, denn inzwischen hat sie die Hunde auch schon häufiger gesehen.

Noch eine kleine Beobachtung am Rande:
Von Moglie hab ich ja bereits erzählt, dass er ein Sortierfresser ist, "Mag ich, mag ich nicht." obwohl es einheitliches Trockenfutter ist. Habe gestern zwei Möhren in Scheiben geschnitten und mit ein wenig Sahnequark unter das Futter gemischt.Indira hat das Trockenfutter fein säuberlich herausgefressen, die Möhren vom Quark befreit und den Napf geputzt, die Möhren selbst blieben liegen, Tenor: "Bin ich ein Karnickel?"
Moglie hat dann ein wenig lustlos ein paar Bröckchen herausgepickt. Sich dann entschlossen seinen Futternapf zu räumen und sich hinter Indira anzustellen. Indira daraufhin den Napf gewechselt, Moglie Napf bis auf die Möhren leergeputzt. Moglie hat sich während dessen verwirrt die Möhren angeschaut.
Heute morgen das gleiche Spiel.
Indira ist inzwischen schon deutlich runder geworden.
Schaue gerade neidisch die friedlich schlafenden Hunde an. Würd ich auch gerne tun, aber Ich muss ich endlich arbeiten :( .

Carmen
Junior
Beiträge: 206
Registriert: 11 Nov 2008 8:24
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Carmen » 11 Feb 2011 17:12

Hallo,

na klar schreib ich noch gern was. Kann´s aber kurz machen: Die Beiden sind der Hit. Indira ist die "Einfachere", da in sich ruhend und sehr sicher. Muss eben die Zivilisation :???: erklärt bekommen und gut ist. Für Mogli braucht es etwas mehr Zeit, da ihm seine Ängstlichkeit in neuen Situationen und im Umgang mit Männern im Weg steht. Aber das ist gar nicht negativ.......Es macht ja auch Freude einen Hund an die Hand zu nehmen und ihm die Welt zu erklären.

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Bild



Bild

Uploaded with ImageShack.us

Das waren noch ein paar Schnappschüsse von Mittwoch. So ganz ohne Fotos ist dieser Threat ja fast anstrengend.... ;)

Ach ja - bei meinem Besuch gestern haben beide sehr gesittet mit einem anständigen "Sitz" ihr Mitbringsel entgegen genommen und sich damit auf ihre Plätze verzogen. Kein Betteln bei Tisch, total unauffällig. Und Ilona hat damit angegeben, beiden die Wolfskrallen gekürzt zu haben und auch gebürstet zu haben, natürlich völlig unspektakulär. Indira fand bürsten sogar ganz, ganz toll...........Leslie beisst bis heute erst in die Bürste, dann in die Hand.....nicht doll, aber eben not amused :schockiert:
Liebe Grüße, Carmen mit Vesta und Leslie
____________________________________
Was hier nicht ist, ist nirgendwo. (Olles Hansengedicht)

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 13 Feb 2011 12:37

Autofahren

Indíra springt jetzt freudig in das Auto. Sie möchte nur vor Moglie einsteigen, sofern Moglie schneller ist, weigert sie sich.
Allerdings möchte sie inzwischen nicht mehr aussteigen, wenn Moglie im Anschluß hineinspringt.
Beim Fahren muss alles genau beobachten, bevorzugt aber zumeist die Sitzposition. Sie scheint begriffen zu haben, das Stehen beim Anfahren und Abbremsen nicht so ganz einfach auszubalancieren ist.
Wenn nichts los ist, z.B. bei Autobahnfahrten legt sie sich schnell hin.

Moglie ist meistens schneller im Auto als Indira. Er muss dann wieder aussteigen, damit die Dame zuerst ins Auto spingen kann. Kaum ist er drin, liegt er auch schon. Ab und zu setzt er sich einmal hin, um nachzuschauen, was denn so los ist. Ein Blick: "Nix los, gut dann leg ich mich wieder hin.".

Beide verhalten sich ruhig, wenn ich mich vom Auto entferne und sie im Auto bleiben müssen. "Schönheitschlaf" ist angesagt, sobald ich mit der Fernbedienung en Wagen öffne, schnellen sofort zwei Köpfe nach oben.
Beim Öffnen des Kofferraumdeckels warten sie bis sie die Erlaubnis erhalten, auszusteigen. Es darf allerdings noch nicht zu lange dauern.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 16 Feb 2011 21:26

Die versprochene Möhrengeschichte vom 11.02.11 in Bildern

Die Fütterung der Löwen.
:naughty:
Falsche Aussage: Die Fütterung der Löwin

Bild

und des Mr. Wählerisch.

Bild

Bild

Bild

Moglie ist ein Krümelmonster.

Bild

Bild

Bild

Indira ist ein Vielfraß.

Bild

Bild

Fortsetzung folgt.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 17 Feb 2011 14:26

Leider mal wieder nur Text ohne Photos, aber allein ist das mit den Photos etwas schwierig.

Nachdem Moglie gestern wie auch heute morgen bei den Gassirunden Indira nicht zum Spielen animieren konnte, ist der Jungspund nicht wirklich ausgelastet.

Indira hat mir zu Moglie ins Ohr geflüstert: "Der spielt immer so rüppelig. Die anderen Hunde, die wir treffen, sind viel charmanter."
Moglie ist allerdings der Meinung: "Mit Karacho in Indira hinein zu laufen, ist das denn so schlimm? Deshalb muss sie doch nicht gleich wie ein Krokodil die Kiefer zusammenklappen. Aber ok, wenn sie nicht will, dann renn ich halt alleine."
Tja und dann ist Moglie heute das zweite Mal losgestürmt und hat allein eine Riesenrunde gedreht hat. :schockiert:
Heute morgen bin ich sehr nervös geworden, denn in etwa 500 m Entfernung, tauchte ein Reh auf. :erschreckt: Moglie beschleunigt und rast auf das Reh zu.
Wo mein Herz in diesem Augenblick war, brauch ich ja wohl nicht zu erwähnen. Der Hund hat Jagdtrieb, sch :stumm: e.
Aber, ein kurzer Ruf und Moglie kam zurückgerannt mit, mir kam es zumindest so vor, als würde er mich schelmisch anschauen und mir damit sagen wollen: " :ops: , war was? Keine Sorge, ich jag doch keine Rehe. Aber das Spazieren gehen ist mir einfach zu langsam."

Na ja, da die Hunde inzwischen alle Aufgaben so souverän gemeistert haben, bin ich zu dem Entschluss gekommen, vielleicht versuchen wir eine Neue. :?: :think:
:idea: Heute mittag schauen wir mal wie es mit dem Fahrrad fahren aussieht. :idea:
Also Drahtesel herausgeholt, total eingestaubt, beide Reifen platt. :down:
Ist ja auch schon länger her, dass wir mit Attila und Nico Radfahren konnten.
Reifen aufgepumpt und :pray::"Hoffentlich sind die Schläuche noch heile." Sie waren es.
Eigentlich wollte ich zunächst einmal schauen wie sie auf das Fahrrad reagieren und evtl. mit Ihnen eine kleine Runde Gassie gehen und dabei das Fahrrad schieben, sozusagen als zweiter Teil des Tests.

Hunde an die Leine, Fahrrad anschauen lassen. Übereinstimmende Meinung der Beiden: "Hey, meinst Du wir haben jetzt Panik. Wir doch nicht." Moglie hat noch ergänzt: "Ist doch aus Metall und kein Mann, also davor hab ich keine Angst."
Hunde auf die rechte Seite sortiert und losgeschoben. Es wird allmählich langweilig, aber schon wieder kein Stress. 8)
Im Wald angekommen habe ich daraufhin den Entschluß gefaßt, gleich mit der Phase drei anzufangen. Gesagt getan, Moglie abgeleint und mit Indira an der Leine losgeradelt.

Allmählich glaub ich Euch überhaupt nicht mehr, dass Indira aus einem Tierheim kommt !!!!

Indira lief neben dem Fahrrad her als hätte sie noch nie etwas anderes gemacht. Absolut gleichmäßiger Trab neben dem Fahrrad auf Höhe der Pedale. Kein Blick nach rechts, kein Blick nach links. Ok, zwischendurch wurde es etwas unruhiger, aber da hat sie Moglie auch ein wenig bedrängt.
Dann Hundetausch, Indira frei.

:dance: Hab ich glaube ich noch gar nicht erzählt, aber Indira hört inzwischen auch schon super auf ihren Namen. Selbst wenn noch so charmante Rüden da sind, ein kurzes "Indira" und sie kommt zu mir. :dance:

Moglie rechts am Fahrrad, Indira frei links auf Höhe der Pedale: "Klasse ein Fahrrad zwischen uns, dann kann ich endlich in Ruhe laufen. Dieser Jungspund ist manchmal ganz schön nervend."
Entgegenkommende Menschen mit und ohne Hund, alles kein Thema: "Wir haben eine Aufgaben, wir müssen neben dem Fahrrad laufen."

Anschließend der nächste Test, beide an der Leine neben dem Fahrrad. Entgegenkommende Menschen mit und ohne Hund, alles kein Thema: "Wir haben eine Aufgaben, wir müssen neben dem Fahrrad laufen."

Übrigens mit ihren beiden Vorgängern wäre ich nie auf die Idee gekommen, sie gemeinsam an's Fahrrad zu nehmen. Aber die Beiden sind einfach ???????? (Mir fehlen die Worte, deshalb nur )
:up: :up: :up: :up:

Jetzt liegen sie wieder auf ihren Decken und ....
:shhh: nicht stören.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 17 Feb 2011 19:49

Vergangene Woche war Carmen zu Besuch und brachte etwas vom Italiener mit.
Natürlich sind Pizzabrötchen übrig geblieben, die am nächsten Tag knochenhart waren.
Gut als Zahnbürste für Indira hab ich mir gedacht und was macht sie ?
Fressen, nö, erstmal ins Körbchen bringen und gegenüber Moglie rumprotzen.

Bild

Und was daraus resultierte, seht Ihr hier:

Bild

Eigentlich habe ich bislang alle Versuche abgeblockt, wenn die beiden Nasen auf die Couch wollten. Aber hier musste ich dann doch erst noch ein Photo machen.

Bild

Die Wunsch von Indira ist allerdings nicht in Erfüllung gegangen. Moglie räumt inzwischen seinen Futternapf nicht mehr, wenn Indira hinter ihm Schlange steht. Er gibt er sehr deutlich zu verstehen, dass es seiner ist.
Indira ist aber weiterhin, wenn sie einen Kauknochen hat gegenüber Moglie eine Giftspritze. Sie liegt im Körbchen und keift. Aber Moglie scheint inzwischen begriffen zu haben, dass, sofern er Abstand hält, dies nur Schaumschlägerei ist. Also läßt er sie giften und schleicht an ihr vorbei, langsam und ganz vorsichtig.
Endlich habe ich doch etwas gefunden was für einen Tierheimhund spricht, der Futterneid, der sich auf Moglie beschränkt. Menschen sind von Indiras Futterneid nicht betroffen.

Ilona

Re: Indira / Moglie

Ungelesener Beitragvon Ilona » 19 Feb 2011 8:31

Geht wieder nur als Doppelpackgeschichte:
Indira und Moglieund der Staubsauer

Bei Indira hab ich ja inzwischen gedacht, sie ist durch nichts zu erschüttern. Aber jetzt habe ich doch etwas gefunden: Der Saubsauger.
Solange er nicht lief, war alles in Ordnung, aber als ich ihn angeschaltet habe und dann noch mit ihm herumgefuhrwerkt habe, ist sie wie ein geölter Blitz ins Obergeschoß verschwunden. Moglie ist zwar zunächst auch verschwunden, aber deutlich gelassener und bei weitem nicht so weit. Er stoppte vor der Treppe und beobachtete mich dann genau.
Daraufhin hab ich den Staubsauger im Flur der sehr schmal ist, abgestellt und laufen gelassen, bin in die Küche und hab die tollsten Leckerchen, getrocknete Hühnerhälse, geholt.
Bei Indira war die Neugierde inzwischen größer als die Angst. Sie ist zwischenzeitlich wieder die Treppe heruntergekommen, um nachschauen, was los ist. Sie blieb aber wie angewurzelt stehen als sie den laufenden Staubsauger sah.
Jetzt standen beide da mehr oder weniger vor dem Staubsauger und ich stand mit den Leckerchen dahinter. Um an die Leckerchen zu kommen, musste man an diesem lauten Etwas vorbei, sehr dicht vorbei!!!
Und was soll ich sagen, diesmal war Moglie der Erste am Leckerchen. Er ließ sich nach kurzem Zögern verbeilockern, das Monster nicht aus den Augen lassend.
Indira war zunächst nicht davon zu überzeugen, Hühnerhals quasie vor die Nase gehalten und gelockt. Sie ließ sich zu keiner Vorwärtsbewegung überreden.
(Obwohl sie eigentlich auch ein Staubsauger ist. Alles was Moglie, das Krümelmonster, aus seinem Napf geworfen hat, wird von Indira "weggesaugt".)
Moglie verspeiste inzwischen den zweiten Hals, aber dann hat bei Indira doch ihre Verfressenheit gesiegt. Sie hat sich ein Herz gefasst und ist mit Tempo an diesem fauchenden Monster vorbei.
Hab das Monster erstmal im Flur stehen gelassen. Werde in der nächsten Zeit "Staubsaugen" zu meinen Hobby erklären. :zensur:

Heute morgen als ich gefrühstückt habe, haben die beiden mit und um eine Decke gerauft. Der Photoapperat lag griffbereit, aber er macht beim Einschalten ein leichtes Geräusch. Und was passiert, Photoapperat eingeschaltet , das Raufspiel war zu Ende und Beide standen vor mir. :down:
Schöne Photos von den Beiden zu machen, ist wirklich nicht einfach.


Zurück zu „Tagebücher der Pflegestellen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast