Martina schrieb:

Am 11.09.07, war das lange herbeigesehnte Treffen, zwischen Teresa, dem Bürgermeister, zwei Vertreterinnen des örtlichen TSV, Andreas, einem Vertreter der Hunde-Brücke und meiner Wenigkeit. Es ging darum, dass Teresa verpflichtet war, alle ihr von der Gemeinde gebrachten Tiere, seien es ausgesetzte Hunde, verletzte Katzen usw. aufzunehmen – ohne dafür die geringste finanzielle Zuwendung zu erhalten. Alle Kosten wie Futter, tierärztliche Behandlung, Fahrten in die Tierklinik etc. musste sie selbst tragen. Diese Gratwanderung war einfach ein Unding und ihr nicht länger zuzumuten.

Wieder Erwarten lief die Besprechung ausgezeichnet, besonders die zwei sehr netten Damen vom polnischen TSV, erwiesen sich als sehr hilfreich und streitbar. Unsere Anwesenheit war wichtig, um dem Bürgermeister zu demonstrieren, dass auch deutsche Vereine den polnischen Tierschutz ( in unserem Fall Teresa`s Gnadenhof ) kräftig unterstützen. Der Bürgermeister zeigte sich äußerst kooperativ, Teresa bekommt nun eine nicht unerhebliche Hilfe, die Gemeinde und das örtliche Tierheim bestreiten zukünftig die Kosten für Impfungen und Chips. Natürlich muss das streng dokumentiert und abgerechnet werden, das ist aber auch richtig so.

Beflügelt von unserem Erfolg gingen wir zu Tagesordnung über, dem Tierschutz. Als erstes besuchten wir einen Mann, der Teresa jüngst um Hilfe bat, seine Hündin hätte sieben Welpen, die er loswerden wollte. Auf einer Schrotthalde war die Hündin mit ihren Baby`s – am nächsten Tag wollte Andy diese abholen und zu Teresa bringen. Wir versuchten dem Mann das Versprechen abzuringen, die arme Hündin endlich kastrieren zu lassen. Als Andy am nächsten Tag hinkam, meinte der Mann, er wolle für die Welpen Geld haben. Das wir Tierschutz machen und keinen Hundehandel, konnte er nicht begreifen.

Was soll aus denen jetzt werden ???

Als nächstes schleppte ich Andy und seinen Sohn zu meinem Liebling, mein Patenkind Claudia, für die ich wieder Winterkleidung gekauft habe. Der absolute Hit war allerdings ein Kinderportemonnaie, mit 10 Zloty drin, die Claudia jetzt jeden Monat als Taschengeld von mir bekommt, sie konnte es einfach nicht fassen – ihr erstes eigenes Geld. Wenn man noch nie da war, ist es schwer zu sehen, in welch brutaler Armut manche Menschen leben müssen.

Als Andy erfuhr, dass noch nicht mal Geld vorhanden war, um für das Baby Milch zu kaufen, genügte ein Blick und ein Kopfnicken zwischen uns - EINKAUFEN gehen – SOFORT. Anita die Mutter, die sehr unter der Armut leidet, wollte partout nicht, sie schämte sich unendlich. Wir schleppten Anita und Claudia in den nächsten Supermarkt, Teresa managte alles, die Lebensmittel für die nächsten Wochen sind gesichert. In der Zwischenzeit passte Dominik mit Anita`s Schwester auf das Baby auf, die Beiden verstanden sich ohne Worte.

Wir können nicht allen helfen, aber diese kleine Familie wird es in Zukunft besser haben. Andy übernahm spontan die Patenschaft für Baby Paula.
Die Dachkammer werden wir bald etwas ausbauen, eine Küche errichten, die haben noch nicht mal einen Herd, kein Bett, kein gar nichts.

Hier wohnen Menschen...........
sep_reise_02.png

Eines der zahlreichen Rattenlöcher im Hausflur.............
sep_reise_03.png
sep_reise_04.png
Weiter ging`s zur nächsten armen Familie. Was selten passiert, ich erlebte Andy stumm, beim Anblick dieses ganzen Elends. Auch da lieferten wir jede Menge Sachspenden ab. Im Gegenzug verlangten wir aber auch dass die superliebe Kettenhündin Dogsa besser versorgt wird. Sie hatte weder Wasser noch Futter keinen Unterschlupf, aber dafür ein viel zu enges Stachelhalsband um. Wir werden genau darauf achten, dass sich das ändert.
Dogsa
  Dogsa







Copyright © 2017 Mensch und Tier zuliebe e.V. Rights Reserved.